Da mein erster Teil sehr gut angenommen wurde und ich mich über das viele Feedback gefreut habe, möchte ich auch gleich mit dem zweiten Teil anfangen:
Dieses Mal soll es um Ausgrenzung innerhalb der Kurven gehen. In vielen Kurven gibt es mehrere große Gruppen und das geht auch solange gut, wie alle das gleiche Ziel vor Augen haben und dieselben Einstellungen vertreten. In unser heutigen, pluralistischen Gesellschaft scheint das aber nicht mehr möglich und so geschieht es immer häufiger, dass die Gruppe, hinter der die breite Masse steht, eine unbeliebte Gruppe ausgrenzt, meistens angreift und diese auch weiterhin nicht mehr in der Kurve duldet.
Beispiel dafür sind z.B. die Aachen Ultras, eine antirassistische Gruppe, die von der rechtsoffenen Karlsbande (der größeren Ultragruppe in Aachen) angegriffen wurde. Die meisten Medien verfallen hier in einen typischen Rechts-Links-Dogmatismus und es entstehen Schlagzeilen wie „Rechte und Linke schlagen sich im Stadion“.
Ein weiteres Beispiel hierfür ist die Gruppe „Solo Ultra SGD“ aus Dresden, die von anderen Fans, wahrscheinlich ebenfalls aus politischen Gründen, angegriffen wurde und nun nicht mehr aktiv am Support der Mannschaft teilnehmen darf. Über diesen Fall haben die Medien allerdings kaum berichtet.
Als letztes Beispiel haben die rechtsoffenen Hooligans des FC Bayern die Schickeria München angegriffen, weil denen die Kontakte einzelner Mitglieder/innen zu Ultras des FC Sankt Pauli nicht passten.

Was können wir aus solchen Vorfällen, politischen Angriffen, lernen?
Es ist wichtig, dass man andersdenkende Menschen toleriert, aber wie würde man sich nun verhalten, wenn einmal antirassistische Fans Nazis aus dem Block werfen? Toleriert man jene, die nicht dazu fähig sind, Andere zu tolerieren? Ich denke, diese Frage bleibt jedem/ jeder Einzelnen selbst überlassen, ich aber bin der Ansicht, dass man im 21. Jahrhundert in einer aufgeklärten Gesellschaft dazu fähig sein sollte, grundlegende Menschenrechte zu akzeptieren und wer das nicht kann und in unsere Kurve Hass und Zwietracht säht, hat es nicht anders verdient, als aus dieser Gemeinschaft verbannt zu werden, die doch eigentlich respektvoll und freundschaftlich miteinander umgehen sollte.
Alerta!

Advertisements