Neues Jahr, neue Probleme..

Der Schweinske-Cup, auf den ich mich so gefreut hatte, war für mich persönlich eine unschöne Sache. So sehr mich die Lübecker Hooligans, Polizeiwillkür und ein Großteil der Presse geärgert haben, umso mehr hab ich mich über jede Solidarität gefreut, angefangen bei den Fans anderer Vereine, über gewisse Zeitungen und sogar politische Parteien. Danke dafür.

Da dieses Thema ja in aller Breite öffentlich diskutiert wurde, will ich darauf auch gar nicht weiter eingehen, außer auf einen Aspekt. Der Angriff auf unsere Fans ist in  meinen Augen nicht aus „sportlicher Rivalität“, sondern auch aus politischen Aspekten erfolgt. Die rechten Parolen und die „deutschen Grüße“  waren schwer zu übersehen.

Das Auswärtsspiel in Aachen musste ich sehr kurzfristig absagen. Das Wetter hat die Fahrt leider unmöglich gemacht, obwohl ich sehr gern dabei gewesen wäre. Hier hat mich im Vorfeld eine Ankündigung von Aachner Nazis erschreckt, die drohten, mehrere Sprengsätze im Gästeblock des Tivoli  hochgehen zu lassen.

Nach dem Spiel nahmen noch einige Fans an der Antifa-Demo in Aachen teil, was ich persönlich ein sehr schönes Signal finde.

Demobericht hier.

Fotos hier.

Ich denke, dass solche Gwaltankündigungen gegen unsere Fans und die Vorfälle beim Schweinske-Cup schon ganz gut sagen, was Nazis von unserer Fanszene halten und es sollte Fans des FCSP Anlass geben, sich noch stärker gegen Faschismus zu engagieren, was Ende Januar bei der „Der Tod ist ein Meister aus Deutschland“-Demo schon ganz gut gelungen ist.

In diesem Sinne möchte ich noch mal auf den bevorstehenden Naziaufmarsch in Dresden hinweisen.

Vielleicht sieht man sich ja 😉

Forza Sankt Pauli! Alerta Antifascista!


Advertisements